Dienstag, 26. Januar 2010

Schutz vor Wurm Zimuse

Avira schützt vor dem Wurm Zimuse, der den Master Boot Record auf der Festplatte löscht und so das System unbrauchbar macht

Tettnang, 26. Januar 2010 – Der derzeit von Cybergangstern auf kompromittierten Webseiten beispielsweise als „IQ-Test“-Programm verteilte Schädling „Zimuse“ löscht wichtige Bereiche auf der Festplatte, sodass das Betriebssystem nicht mehr startet.

Durch das Überschreiben des Master Boot Record kann das Betriebssystem nicht mehr booten. Eine Wiederherstellung mit einer Windows-Boot-CD ist jedoch möglich.

Neben der Verbreitung als vermeintlicher IQ-Test über infizierte Webseiten versucht der Schädling, sich auch über den Autorun-Mechanismus auf USB-Laufwerken zu verbreiten.

Der Virenschutz von Avira erkennt den Schädling mit dem VDF-Update 7.10.3.65 vom Montag dieser Woche als „Worm/Zimuse.A“. Nutzer von Avira Sicherheitslösungen sind daher vor der Gefahr sicher.

Avira bietet neben dem kostenlosen Basisschutz Avira AntiVir Personal auch umfangreichere Schutzpakete an. Avira AntiVir Premium filtert Schädlinge mit dem WebGuard bereits aus dem Datenstrom, noch bevor sie im Webbrowser landen. Der MailGuard hingegen bietet Schutz vor Malware in Emails. Der Virenschutz für ein Jahr kostet 24,95 €. Rundumschutz liefert Avira Premium Security Suite: Sie ergänzt die Features von Avira AntiVir Premium noch um eine Firewall zum Schutz vor Angriffen aus dem Netz, Kinderschutz, Schutz vor Spam sowie um Back-up und ist für 39,95 € zu haben.

Über Avira

Avira liefert IT-Sicherheit für PCs, Smartphones, Tablets, Server und Netzwerke – sowohl mit Software als auch Cloud-Services. Das Unternehmen wurde vor 27 Jahren gegründet, beschäftigt heute über 500 Mitarbeiter und rangiert laut Marktzahlen nach Verbreitung weltweit auf Platz 2 der Antivirus-Hersteller. Dank Aviras langjähriger Erfahrung und vielfach ausgezeichneter Antimalware-Technologie vertrauen inzwischen mehr als 100 Millionen Privatanwender sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf IT-Security “Made in Germany”. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira um mehr Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers und Hauptanteilseigners von Avira, Tjark Auerbach, fördert gemeinnützige und soziale Vorhaben. Der Hauptsitz von Avira befindet sich in Tettnang am Bodensee; Chief Executive Officer (CEO) ist Travis Witteveen.

Weitere Informationen unter www.avira.com oder unter www.facebook.com/avira.german.